MAROMAS goes eat&STYLE

Einzigartiger Genuss und erstklassige Unterhaltung auf Deutschlands größtem Food-Festival

Vom 28.08.2015 bis zum 30.08.2015 wird es in Frankfurt wieder kulinarisch! Ob Live-Shows der besten Köche, Tastings der angesagtesten Restaurants, Tipps und Tricks aus der Profiküche, Verkostung edler Getränke und Speisen, Inspirationen aus den Bereichen Dekoration und Gastlichkeit, Koch- und Weinseminare oder unzählige namhafte Marken sowie Shopping- und Schlemmermöglichkeiten – die eat&STYLE verwöhnt ihre Gäste mit einem Fest für die kulinarischen Sinne.

Natürlich darf MAROMAS nicht fehlen, wenn es um Genuss geht!

Vom Espresso, Latte Macchiato bis zum Happy-Hour-Coffee-Cocktail am MAROMAS eat&STYLE Stand (B20) werden die Gäste aromatisch verwöhnt. Mehr Infos zur eat&STYLE findet Ihr unter: http://www.eat-and-style.de/de/Home.html oder https://www.facebook.com/eat.and.style.foodfestival?fref=ts

Zukunftsorientiert auf der IFA 2015

Der Branchen- und Kommunikationstreffpunkt

Auch dieses Jahr lockt die globale Messe für Unterhaltungselektronik und Elektro-Hausgeräte wieder Fachbesucher aus über 100 Ländern nach Berlin. Jährlich werden auf der IFA die neuesten Produkte und Innovationen präsentiert und ein umfassender Marktüberblick auf internationalem Niveau geboten. Vom 4. September bis zum 9. September öffnet die IFA wieder ihre Tore und alle wichtigen Händler, Einkäufer und Experten aus Industrie und Medien treffen sich.

Wir sind definitiv wieder dabei, wenn Trendthemen gesetzt werden und neue Technologien und Produkte Premiere feiern. Für alle, die sich mit uns vernetzen möchten, kontaktiert uns sehr gerne unter hallo@bap-marketing.com . Wir würden uns auf einen Austausch im Rahmen der IFA freuen. Und für alle, die sich schon einmal einstimmen wollen, haben wir hier ein paar News-Themen rund um die IFA gesammelt:

https://www.turn-on.de/news/smart-tvs-von-philips-und-sony-sind-fit-fuer-android-m-35446

http://www.newscenter.philips.com/de_de/standard/news/consumerlifestyle/20150708_philips_smart_tv_der_naechsten_generation_7600.wpd#.VbtJgvmoPR8

http://invidis.de/2015/07/ifa-2015-ambiglow-qd-und-curved-was-philips-im-koecher-hat/

http://www.mobiflip.de/acer-voraussichtlich-mit-vier-windows-phones-zur-ifa-2015/

http://www.idealo.de/blog/18950-ifa-2015-neuheiten-das-werden-die-top-trends-der-diesjaehrigen-messe/

|Body|Mind|Soul| – der |bap|-Guide für Smart Mover

Meditation, Achtsamkeit und das richtige Bauchgefühl – Von Julia Lunderstädt

Jeder hat schon davon gehört: Achtsamkeit und Meditation als Unterstützung im Alltag. Zwar hatte ich öfters darüber gelesen, aber der rechte Zeitpunkt fehlte immer und so sind die Themen dann wieder in Vergessenheit geraten – Bedarf war irgendwie auch nie wirklich vorhanden, da es mir schließlich auch so immer recht gut ging.
Aus irgendeinem Grund war ich stets in Eile und ständig unter Zeitdruck, wobei ich meine Umgebung häufig einfach nicht wahrgenommen habe.
Allerdings zwingen uns manchmal veränderte Lebenssituationen, unseren Blick nach innen zu richten und alles etwas langsamer anzugehen – so war es dann auch bei mir.

Mein neues Ich fing damit an, mehr spazieren zu gehen und dabei achtsamer die Umgebung wahrzunehmen. Dann kam mir ein Buch in den Sinn, das ich mir vor einiger Zeit gekauft hatte, aber natürlich „später, wenn mal die Zeit dafür da ist…“ lesen wollte: „Meditation für Skeptiker“ von Ulrich Ott.
Jetzt war es an der Zeit, mich mit dem Thema auseinander zu setzen und eine für mich passende Meditationsform zu finde, die ganz ohne dogmatische Vorschriften oder festgelegte Abläufe, die man zur richtigen Entspannung anwenden muss, auskommt.
Mittlerweile habe ich einen für mich „richtigen Ablauf“ und kann ganz ohne Anleitung meditieren. Mir persönlich gefällt, dass es immer zwei Varianten gibt und man selbst entscheiden kann, ob man das Ganze mit oder ohne unterlegter Musik anhören möchte (häufig haben mich gerade die Hintergrundgeräusche von Meditations-CDs irritiert und schnell das Thema wieder fallen lassen).
Das Schöne dabei ist, dass es kein richtig oder falsch gibt, sondern jeder auf sein Bauchgefühl hören und sich seine eigene Achtsamkeitsübung erstellen kann. Wie eine liebe Kollegin immer sagt: „Lass es fließen und sei gut zu Dir selbst“ – dem kann ich nur zustimmen!
Wer sich hierzu ebenfalls informieren möchte, dem gebe ich nun folgende Links als Einstieg mit an die Hand:

Meditationsexperte Ulrich Ott im Interview – TK-Webseite
http://www.tk.de/tk/enstpannungstechniken/meditation/interview-dr-ulrich-ott/575018

Meditation – TK-Webseite (Übungen für Atementspannung, Body Scan und Achtsamkeit)
http://www.tk.de/tk/stress/enstpannungstechniken/meditation/36232

Eure Julia

Hallo liebes |bap|- Netzwerk

es ist wieder Zeit und wir laden Euch in unsere Mitte ein. In den vergangenen Monaten waren wir sehr fleißig: Wir haben unter anderem unser Portfolio erweitert und da |be a part| (Sei ein Teil) die Quintessenz unserer Unternehmenskultur ist, laden wir Euch dazu ein, mehr über unseren Anspruch, unsere Arbeit und das Team zu erfahren.

Mit 380° Einblick teilen wir unsere Branchen-Interessen und das, was uns bewegt, mit Euch – wir möchten Anregungen geben, neue Betrachtungsweisen zu entdecken, den Status Quo kontinuierlich zu hinterfragen um stets zu neuen Ansichten zu gelangen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist 380° Einblick so konzipiert, Ausgabe für Ausgabe Themen zu beleuchten, die auch gesamtgesellschaftliche Relevanz haben und uns alle – sei es privat oder beruflich – in der einen oder anderen Art und Weise tangieren. Unser Magazin soll Inspiration und Motivator zugleich sein, neue Wege zu betreten.

Euer positives Feedback und Eure Begeisterung zu unserem |Body|Mind|Soul| – Guide haben uns alle im Team dazu motiviert, ein besonderes Schmankerl für Euch vorzubereiten: Wir stellen Euch den Guide nicht nur zum Download bereit – in dieser und in den kommenden Ausgaben werden wir Euch weitere tolle Beiträge zur Ergänzung Eures |Body|Mind|Soul| – Guides liefern.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und Entdecken.
Eure |bap|

Der Mensch und das Ergebnis zählen

Was haben wir nicht schon alles gehört und gelesen über diese Generation Y! Und während die einen sagen, hierbei handele es sich um eine Generation von faulen, respektlosen Besserwissern, die keinen Bock auf Arbeit hätten, erkennen sich die anderen in dieser hinterfragenden Generation doch wieder. Die Generation Y – sie sehen sich als „Digital Natives“, denn sie fühlen sich sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt zu Hause; für sie ist Teilen das neue Haben und sie haben gelernt, das zu tun, was ihnen Spaß macht. Werte sind für sie so essentiell, dass sie diese privat aber auch beruflich ausleben möchten, was sie wohl zu dem macht, was sie letztendlich auch sind, nämlich große Anhänger dynamischer Unternehmenskulturen, ohne starre Führung und verkrustete Strukturen. Das Motto „Das ist so, weil es eben schon immer so war oder schon immer so gemacht wurde“ ist ihnen absolut fremd; sie sind körperliche und geistige Freigeister mit dem Drang zur Individualität – insbesondere wenn es um die Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitsort geht.

Das klingt doch eher selbstbewusst, informiert und aufgeweckt als faul, respektlos und besserwisserisch. Genau hier liegt jedoch das Problem: Trifft Generation Y auf einen Arbeitgeber mit starren Unternehmensstrukturen und geringem Entfaltungsspielraum, so wird aus Motivation schnell Frustration und produktives Arbeitsklima endet in kollegialer und kollektiver Eiszeit.

Doch was in der Theorie so einfach klingt und durch Studien so schön belegt wird, nämlich dass sich Unternehmen mit flachen Strukturen besser entwickeln, genau das scheint in der Praxis auch der größte Horror vieler Unternehmen und deren Mitarbeiter zu sein. Wer allerdings etwas ändern möchte, der muss sich von Routinen und Gewohnheiten verabschieden, einen neuen Fokus setzen und mutig sein!

Fakt ist: Arbeitszeit ist Lebenszeit. Jeder möchte sich weiterentwickeln und ein insgesamt glückliches Leben führen, völlig unabhängig davon, ob wir jetzt Generation X, Y oder Babyboomer sind. Wir alle  möchten uns in unserer Arbeit entfalten, Familie und Beruf in Einklang bringen und nach Gestaltungsmöglichkeiten suchen, wir möchten gehört werden und etwas bewegen. Nur mit Leidenschaft, Begeisterung und Lockerheit können wir mit Spaß bei der Sache sein und überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen.

Die Arbeit folgt dem Lebensmodell, nicht mehr das Lebensmodell der Arbeit!

Ja, die Welt gehört den Mutigen – wie mutig seid Ihr? Hat sich in den vergangenen Jahren in Eurem Unternehmen etwas verändert? Welche Unternehmensphilosophie lebt Ihr?

Mit Smart Moves haben wir bei der |be a part| die Theorie mutig in die Praxis umgesetzt und Phase für Phase eine neue Ära einberufen. Natürlich erfordert unser Smart Moves-Modell ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Organisation. Es bringt aber gleichzeitig unzählig viele Vorteile mit sich. Gerne laden wir Dich in unsere |bap|-Zentrale ein, damit Du in unserer Mitte arbeiten und unser revolutionäres Konzept aus nächster Nähe kennenlernen kannst. Wir freuen uns auf Dich.

 

Die 380° Change Wirkung

Hier ein schönes Beispiel zu einem mutigen Unternehmen aus unserem Portfolio:
https://www.bap-marketing.com/unsere-arbeit/#cbp=https://www.bap-marketing.com/portfolio-view/asg-steuer-corporate-coaching-mit-380o-change-wirkung/

Mein wunderbarer Arbeitsplatz

„Der Mensch verbringt den Großteil seines Lebens bei der Arbeit.“ Und da Glück bekanntlich das höchste Gut des Menschen ist, liegt es doch nahe, sich einmal Gedanken darüber zu machen, „wie glücklich Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz sind“, so arte.tv im Sendehinweis zur aktuellen Doku „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“.

Überaus sehenswert: „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“, denn hier werden innovative Konzepte vorgestellt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Arbeitswelt angenehmer zu gestalten. Zu sehen sind beispielsweise das belgische Sozialministerium, der indische Großkonzern HCL und die französische Firma Chronoflex und ihre Initiativen und Maßnahmen, die darauf abzielen, den Mitarbeitern die Freude an der Arbeit zurückzugeben. arte fasst zusammen: „Die Dokumentation begleitet Arbeitnehmer aus mehreren Wirtschaftszweigen und zeigt innovative Lösungen auf, mit denen das Vertrauen der Angestellten, Freiheit und Kreativität wieder Einzug in die Arbeitswelt finden“.

Der Beitrag wurde aus rechtlichen Gründen bei arte entfernt.
Ein weiterer interessanter Beitrag zu diesem Thema ist der Film „Augenhöhe“ http://augenhoehe-film.de/de/film/augenhoehefilm

Das Selbst im Fokus der Selbstverwirklichung

|bap| liebt Querdenker und Menschen, die über den Tellerrand hinausschauen und uns damit inspirieren. Deshalb liegt es auf der Hand, dass wir an dieser Stelle den neuen Bestseller des Autorenduos Anja Förster und Peter Kreuz „Macht, was ihr liebt! 66 1/2 Anstiftungen das zu tun, was im Leben wirklich zählt“ anpreisen.

Mit ihren fünf großen Botschaften „Seid außergewöhnlich, seid leidenschaftlich, seid unbequem, seid anspruchsvoll, seid wertvoll.“ treffen sie unseren |bap| – Nerv ideal.

Ein Hoch auf die Andersdenker – wir sind begeistert. Lasst Euch anstecken und motivieren:
http://www.foerster-kreuz.com/

Guter Kaffee ist ein unschlagbares Bindeglied

Bei aller digitalen Vernetzung legen wir bei der |be a part| großen Wert auf das Zusammenkommen und den regelmäßigen Dialog untereinander, denn guter Kaffee ist ein unschlagbares Bindeglied. Und weil uns das so wichtig ist und wir uns bereits seit einigen Jahren in der nationalen Welt des Kaffees erfolgreich bewegen, wollten wir eine ganz besondere Kaffeemarke auf dem Weg nach Deutschland begleiten.

Seit 2014 sind wir der offizielle deutsche MAROMAS-Vertriebspartner. Wir sind stolz auf den international erfolgreichen Kaffee-Trendsetter der Spitzengastronomie, so dass wir diese Genussvielfalt nun auch für zu Hause erlebbar machen möchten.

Der MAROMAS-Webshop war der erste Schritt und nach den ersten Erfolgen werden wir 2015 zusätzliche Vertriebswege einschlagen und die Marke weiterentwickeln – für den Handel und die Konsumenten. So können wir verwirklichen, dass jeder zum Genießer wird und in die wunderbare Welt von MAROMAS eintauchen kann. Link zu: www.maromas-shop.de .

Und weil Kaffee ein unschlagbares Bindeglied der sozialen Geselligkeit ist, solltest Du schnell für richtig guten Kaffee in der Firma sorgen!  Du möchtest MAROMAS testen oder Markenbotschafter werden? Kein Problem. Schreibe uns einfach eine Mail an: vielfalt@maromas-shop.de .

Die Energie des Teamworks

Anfang diesen Jahres haben wir im Rahmen der „Berliner Fashion Week 2015“ für unseren Kunden Saeco im Kronprinzenpalais für den Berliner Mode-Salon erfolgreich eine Sponsoring-Aktion durchgeführt. Zielsetzung der Aktion war die Etablierung von Philips Saeco als Premiummarke im Rahmen dieser speziellen Zielgruppe und die Präsentation der Marke als hochwertigen Anbieter von Kaffeevollautomaten.

Gemeinsam mit der Agentur Nowadays haben wir eine dezent-elegante Kaffeewelt für die Gäste und Besucher kreiert. Das Zusammenspiel von Mode und Kaffee, die Synergie aus Emotion und Design in Kombination mit der anspruchsvollen Örtlichkeit erzeugten eine wunderbar stillvolle Atmosphäre und somit genau das Richtige Flair.

Es entstand ein weiteres erfolgreiches Projekt, in welchem wir unser Netzwerk nutzten und Erfahrungen ausarbeiten konnten. Wir möchten uns für eine tolle Aktion und die Unterstützung bei unseren Saeco-Experten bedanken – hier haben alle unter Beweis gestellt, dass sie nicht nur am POS glänzen, sondern auch die Modewelt überzeugen und begeistern können und welche Energie ein gutes Teamwork entfaltet.

Ein herzliches Dankeschön an: Guiseppe Arena, Janos Wunder, Doreen Niendorf und Toshko Savov.

Bestehen wir bald alle nur noch aus Pixel?

Die |bap| auf der EuroCIS in Düsseldorf

In einer Zeit, in der Freundschaften über Klicks beendet werden und sich der sonntägliche Familientreff via Skype oder Facetime zum Kaffeeklatsch verabredet, scheint sich niemand mehr zu wundern, wenn einem bei der Google-Suche ganz beiläufig rechts im Bild die neuesten Backrezepte präsentiert werden und ein seriös und einladend lächelnder Single zu einer Kontaktplattform einlädt: „Sie suchen neue Freundschaften? Wir kennen Singles in Ihrer Nähe“.

Der gläserne Mensch ist schon lange kein Tabuthema mehr und etliche Soziologen, Philosophen und Intellektuelle haben sich intensiv mit der Thematik befasst. Was aber wäre, wenn Dir bei Deinem nächsten Besuch im Elektrofachhandel tatsächlich eine charmante, elektronische Displayerscheinung exakt das Produkt vorstellt, nach dem Du schon so lange gesucht hast? Natürlich hast Du vorher, ganz bequem in Deinem heimischen Wohnzimmer zwischen Abendessen und dem Spätfilm, einen sauber ausgearbeiteten Online-Fragebogen ausgefüllt und somit Deine Interessen genauestens definiert (solange der Einzelhandel unsere Gedanken noch nicht lesen kann musst Du Dir diese Mühe schon machen). Behagt Dir diese Vorstellung oder stimmt sie Dich eher nachdenklich?

Nahezu 76 Prozent der Deutschen kaufen mittlerweile Waren und Dienstleistungen per Mausklick. Keine leichte Zeit also für den Einzelhandel, dem keine andere Wahl bleibt, als umzurüsten, wenn er dauerhaft bestehen will.

Unsere Smart Mover Ron und Pauline wollten die neuen Trends genauer unter die Lupe nehmen und waren auf der EuroCIS in Düsseldorf, Europas führender Fachmesse für Retail-Technology. Neben innovativen Kassensystemen, neuen Warensicherungen und Bezahlungsmöglichkeiten via App war der virtuelle Point of Sale großes Thema der Messe. So sollen wir zukünftig im Fachgeschäft von einer aus Pixel und Bites bestehenden, künstlichen Intelligenz beraten werden.

Klingt diese Vorstellung wie aus einem Science-Fiction-Film oder wäre das ein wirklich gangbarer Weg, wie wir in Zukunft einkaufen? Warum machen wir uns am Samstagmittag die Mühe und besuchen den überfüllten Elektrofachhandel trotz des so umfangreichen Onlineangebotes? Ist der Hauptgrund nicht die Kommunikation und Interaktion mit einem Menschen, der einen freundlich berät, nach bestem Wissen und Gewissen, und dem wir die Freunde an seiner Arbeit und die Begeisterung für das seinerseits angepriesene Produkt ansehen – ganz oldschool, aber völlig menschlich?

Wir sagen nicht nein, wenn die Digitalisierung ganz im Sinne unserer Bequemlichkeit interaktive Grenzen überschreitet, denn schließlich haben wir uns daran gewöhnt, dass wir als Kunden Könige sind und auf Mausklick alles erhalten was wir wollen, sofort und individuell angepasst. Aber wie passt bei all der Effizienz und digitalen Perfektion der Mensch ins Bild? Der offene Blick eines Verkäufers, der gerne weiterhilft, die intuitive Beratung, der vertraute Handschlag – es stehen menschliches Lächeln, manch spontaner Flirt und die eine oder andere unvorhergesehene, bereichernde Begegnung mit Menschen gegen professionelle Pixel, Computerstimmen und Algorithmen. Wir sind sehr gespannt, wer zukünftig das Rennen macht.

EuroCIS 2015: Vom Online-Shopping-Boom profitieren – der Handel vernetzt sich.
Quelle Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Bz9IGTSN4GY

P.S. Gemeinsam mit renommierten Handelsexperten und der Öffentlichkeit untersucht eBay seit Anfang 2012 mit dem Projekt „Zukunft des Handels“ langfristige Trends beim Ein- und Verkaufen. Seit einiger Zeit zeichnet sich deutlich ab, dass der Handel an einem Wendepunkt steht: Mobile Technologien lösen die Grenzen zwischen Online- und Offline-Handel zunehmend auf und verändern die Spielregeln im Handel grundlegend. Das Projekt „Zukunft des Handels“ analysiert, welche Auswirkungen dies auf verschiedene Aspekte des Handels hat und welche langfristigen Entwicklungen sich abzeichnen.

Interessante Einblicke zu Verbraucherstandards, Onmichannel uvm.
Quelle: http://www.zukunftdeshandels.de/dasprojekt